menü top
Das Ende des Rechtsstaats so wie sie ihn kennen

Da haben wir sie also - diese "Blödbürger" von Pegida mit diesen angeblich so "diffusen Ängsten". Diese böse "Mischpoke", diese "Nazischweine", wie hauptberufliche grüne Dreckerzähler so gerne behaupten. Es gibt ja schließlich gar keine Probleme mit diesen "hochqualifizierten Zuwanderern" und den zu 100.000-den ins Land strömenden "dringend benötigten Facharbeitern". Nun - sehen wir uns diese nichtexistenten Probleme einmal anhand von Beispielen genauer an.

Das Ende des Rechtsstaats so wie sie ihn kennen
Jetzt ist es zwar bereits so, dass in diversen Vorzeigegulags des Political-Correctness-Faschismus wie beispielsweise in Schweden oder Norwegen inzwischen ganze Landstriche für Autochthone nicht mehr betretbar und schon gar nicht mehr bewohnbar sind, aber im #LandderVollidioten droht von dieser Seite nach offizieller Lesart natürlich überhaupt keine Gefahr. Ganz im Gegenteil erklärt ihnen die Machtelite tagtäglich und mit inbrunst, "WIR" brauchen noch viel mehr davon, angeblich vor allem "um unsere Renten zu sichern".

Die "ANDEREN" - also Leute mit einer anderen Meinung als der offiziell zugelassenen - werden genauso tagtäglich in Grund und Boden verdammt, als Vollidioten oder zumindest als "Rechtsextreme" hingestellt (Anm.: Als "Rechtsextrem" gelten sie ja heute bereits wenn sie z. Bsp. EIN BESSERES ASYLRECHT fordern, aber gegen den Massenimport von kriminellen "Zuwanderern" sind, die überhaupt keinen Anspruch auf Asyl haben.), derentwegen man nun - mit München als Vorreiter - sogar ein neues Wahrheitsministerium errichten muss, das schon Kinder und Jugendlichen verpflichtend erklärt, welcher Meinung sie zu sein haben und was sie auf keinen Fall DENKEN dürfen. Übrigens - wenn hiesige Medien und Politiker solche Einrichtungen in China oder Nordkorea beschreiben nennen sie diese "Umerziehungslager".

Auch verstehen viele Bürger nicht, dass es in Deutschland inzwischen so etwas wie eine "2-Klassen-Justiz" gibt, die Menschen mit Migrationshintergrund offenbar als "Bürger mit besonderen Privilegien" behandelt. Während beispielsweise Autochthone wegen nahezu lächerlicher Delikte (Verwaltungsübertretungen), einfach weil sie Strafen aufgrund der galoppierenden Massenverarmung nicht mehr bezahlen können, eingekerkert werden, genießen Migranten oft einen sogenannten "Migrantenbonus", sprich - Gerichte sprechen mildere Strafen wegen dem "besonderen kulturellen Hintergrund" der Kriminellen aus - oder Behörden verfolgen selbst Schwerstkriminelle nicht so, wie es der Gesetzgeber eigentlich vorgibt, weil es eben der "Political Correctness" zuwiederläuft. Das glauben sie nicht? Ich übertreibe maßlos? Ich soll meinen "Aluhut" abnehmen? Na denn - ein Beispiel von gestern.

Wir lesen in der neuepresse.de den Artikel "Hameln: Tumulte nach Fenstersturz". Wir müssen dieses Blatt deshalb lesen, da sie in ALLEN LEITMEDIEN (Pegida-Anhänger würden diese wohl als #Lügenpresse bezeichnen), die auch über den Vorfall berichten, den entscheidenden Hinweis gar nicht bekommen. Der nämlich lautet kurz und lapidar: "Ein 26-jähriger Mann libanesischer Abstammung wurde festgenommen". Wieso das so wichtig ist? Bitteschön:

Der offensichtlich Vorbestrafte, der sich noch dazu auf Bewährung befand, war wieder eines Verbrechens angeklagt - er soll eine Tankstelle überfallen zu haben. Bei seiner Vorführung vor den Haftrichter am Amtsgericht in Hameln versuchte der mutmaßliche Schwerkriminelle dann offenbar zu fliehen und hat im Zuge seiner Flucht aus dem siebenten Stock dann anscheinden den Halt verloren und ist zu Tode gestürzt.

Bis jetzt natürlich eine Schlagzeile wert, aber keine wirklich große Sache. Doch was jetzt kommt ist unglaublich.

Zunächst gibt es kurz nach der Festnahme des Mannes einen sogenannten "Befreiungsversuch" vor dem örtlichen Polizeirevier. Laut Angaben der Polizei öffnete der Bruder des Verdächtigen die Tür eines Streifenwagens und versuchte, diesen ins Freie zu ziehen.

Und dann wird es immer abstruser und die Ereignisse erinneren immer mehr an Zustände in diversen arabischen Kirchenstaaten, afrikanischen Korruptokratien oder mittelamerikanischen Bananenrepubliken. Die in Massen aufmarschierte "Familie" (30 Leute) des mutmaßlichen Verbrechers - offenbar eine Ansammlung von Schwerstkriminellen - versammelt sich am Mittwoch vor dem Krankenhaus in dem der Mann dann verstorben ist und versucht dieses zu STÜRMEN, wobei der Haupteingang zertrümmert wird! Die Stadt muss mehr als 100 (!!) Polizisten einsetzen um der Bande Herr zu werden, die die Beamten mit Steinen und Chemiewaffen angreift. 14 (!!!) Polizisten werden dabei verletzt. 

Es kommt aber noch viel dicker!

Wer nämlich jetzt glaubt, dass die Polizei - nach der durch nichts zu entschuldigenden Gewalt gegen die eigenen Leute - dann hart durchgreift und den Rechtsstaat durchsetzt, ist komplett auf dem falschen Dampfer! Obwohl selbst SPD-Politiker fassungslos sind ...

Hamelns Landrat Tjark Bartels: "... entsetzt über die hemmungslose Gewalt gegen Polizisten und Sanitäter, die am Einsatzort zur Hilfe geeilt waren."
... geschieht danach voerst ... NICHTS:
"... am späten Abend schien sich die Lage etwas zu beruhigen. Die Familie zog weiter in den südlichen Teil der Stadt."

Also ein bißchen "Du Du - ihr Schlingel" gibt es schon - die HAZ schreibt: "Gegen die Mitglieder der Großfamilie wurden Ermittlungen wegen Körperverletzung, Landfriedensbruch und Sachbeschädigung eingeleitet. Festnahmen gab es zunächst nicht.".

Jetzt stellt sich jedoch für ALLE nicht Endverblödeten die Frage, ob wir eventuell in Deutschland auch schon so etwas wie "Bürgerkrieg" haben, wo "Rebellen" ihre Kumpels "befreien" oder sich nach ihren "Angriffen auf die Regierung" in ihre "Hochburgen" zurückziehen können? Wo die "Regierungstruppen" dann nicht fähig sind die "Rebellen" für ihre Taten zur Verantwortung zu ziehen, weil sie halt keinen Zugriff auf diese in "deren Territorium" hat? VERDAMMT NOCH EINMAL WOLLT IHR UNS NUR MEHR VERARSCHEN?

Und zum Schluß wird es dann noch so richtig "politisch korrekt".

Während also mutmaßliche gewalttätige Bandenkriminelle - offenbar ohne unmittelbare Folgen für sie - Krankenhäuser, Sanitäter und Polizisten angreifen, titeln nun viele sogenannte "Qualitätsmedien" so ...

Angeklagter stürzt bei Fluchtversuch aus siebtem Stock oder so ...

Angeklagter stürzt bei Fluchtversuch in den Tod  ...

... und viele (bis zur Stunde: ALLE) Medien in Österreich, die, wenn auch nur das Fenster einer schwedischen Wohnung eingeschlagen wird, die als "Moschee" zweckentfremdet wurde, tagelang wegen der "Gefahr von Rechts" hyperventilieren - obwohl nicht im Ansatz geklärt ist, WER dieses Fenster kaputt gemacht hat - bringen nicht einmal einen Zweizeiler und verschweigen die Vorfälle gleich ganz!

Und dass natürlich kein einziges "Qualitätsmedium" auch nur am Rande erwähnt, welcher "kulturelle Hintergrund" hinter diesem Wahnsinn steht, ist inzwischen Programm - darf doch nicht sein, was nicht der politisch vorgegebenen EINHEITSMEINUNG entspricht! Und damit kommen wir auch zu unserer Eingangs gestellten Frage, WARUM es so wichtig ist auf diesen "kulturellen Täterhintergrund" hinzuweisen und es eben NICHT eine "vernachlässigbare, diffamierende und diskreditierende Nebensächlichkeit" ist, wie bei solchen Anlässen pseudolinksgrünliberal-Versiffte immer gerne behaupten.

Zunächst wagen wir ein Gedankenexperiment,: "Was wäre wohl mit 30 einheimischen Fußballfans geschehen, die zunächst einen Kumpel aus dem Knast holen wollen und dann bewaffnet ein Krankenhaus stürmen? Würden die jetzt wohl auch lustig und munter in Freiheit durch die Gegend hüfen? Und dann stellen wir uns noch eine letzte Frage:

"Haben sie eine auch nur vage Erinnerung daran, dass es Deutschland jemals einen Fall gab, wo eine "Großfamilie" OHNE MIGRATIONSHINTERGRUND versucht hätte ein gewaltkriminelles "Familienmitglied" gewaltsam aus dem Polizeigewahrsam zu "befreien" um anschließend ein Krankenhaus zu stürmen und dabei über 100 Polizisten angreift?"

Sehen sie ... ich auch nicht!

 

 

Links:

...

Mehr zum Thema:

http://www.my-metropolis.eu/

blog comments powered by Disqus