menü top
Kultmoderator Jeremy Clarkson suspendiert: Lovestorm für den Godfather der "Political INcorrectness"

Jeremy Clarkson ist eine Legende. Er ist, wie Co-Moderator James May gestern liebevoll feststellte, "a knob", im Vulgärenglischen also ein "Arschloch", dass er, so May, " trotzdem mag". Und genau das ist Clarkson. Ein wahrer Held ursprünglichen britischen Humors, in seiner absolut besten Form.

Kultmoderator Jeremy Clarkson suspendiert: Lovestorm für den Godfather der Political INcorrectness
Er ist ein Stänkerer, ein Hinterfrager, ein Rotzer, ein auf alle Konventionen scheissender Albtraum für die sich nun überall wie Krebs ausbreitenden wahren Arschlöcher - ein Albtraum für die geisteskranken Zerstörer europäischer Kulturen und Gesellschaften - kurz - ein Albtraum für die Protagonisten des "Political-Correctness"-Faschismus.

Historie ist beispielsweise sein Spruch, dass sich die BBC verzweifelt mühe "schule, weibliche Muslime" als ModeratorInnen zu verpflichten um ein Gegengewicht zu den "bösen, weißen Hetero-Männern" zu bilden. (Genauer Wortlaut: “The problem is that television executives have got it into their heads that if one presenter on a show is a blonde-haired, blue-eyed heterosexual boy, the other must be a black Muslim lesbian.”) Und so müht sich die PC-Faschobande jahrein, jahraus ab um diesem Fanal der Meinungsfreiheit den Garaus zu machen. Was nicht so einfach ist, hat Clarkson mit "TopGear" doch die mit Abstand beste Entertainmentshow aller Zeiten auf die Beine gestellt und beschert damit der BBC auch den mit Abstand größte Gewinn.

Nun hat man es doch geschafft, also fast ... naja ... zumindest ist Clarkson seit 2 Tagen "suspendiert". Wegen einem dubiosen angeblichen Vorfall, von dem niemand etwas genauses weiß, worüber sich die Lügenmedien aber selbstverständlich trotzdem das Maul zerreissen. Angeblich hat Clarkson dem Produzenten nach einem anstrengenden Drehtag eine gelangt, mit ihm gestritten, es ist "Staub aufgewirbelt worden", oder was auch immer - weil das Abendessen nicht vorhanden war, nur kalt statt dem von Clarkson bestellten Steak, oder was auch immer angeblich, vielleicht, eventuell oder wie auch immer gewesen ist.

Wie dem auch sei - innerhalb von Stunden hat der von der medialen Lügenbande als "Right-Wing-Blogger" diffamierte Guido Fawkes eine Petition gestartet mit der simplen Botschaft "#BringBackClarkson". Thats it.

Und diese Petition bricht schon am ersten Tag alle britischen Rekorde. Hier ...

... dann ist der Andrang der Unterstützer/innen zeitweise so groß, dass selbst die eigentlich orkansichere change.org immer wieder zusammenbricht ...

... momentan liegt die Zahl der Unterstützer bei 746.000, was jedoch zu dem Zeitpunkt wo sie dies lesen schon wieder Schnee von gestern sein wird ... hier >

Doch was ist der Hintergrund oder besser - WIESO gibt es derart großen Support für den Kultmoderator? Um ihnen ein Gefühl zu geben - Clarkson hat mittlerweile MEHR UNTERSTÜTZER als ALLE BRITISCHEN PARTEIEN ZUSAMMEN MITGLIEDER - hier:

Nun - der Independent hat es recht gut zusammengefasst - wenn man es im PC-Blättchen auch nicht gut gemeint hat - es handelt sich hierbei um einen Shitstorm gegen den "Political-Correctness"-Faschismus und um eine mitten in die Fresse für die PC-Gestapo:

Und ja, "Jeremy is a bastion of light in a dark PC world", wie es ein Unterstützer Clarksons wunderbar formuliert hat. Achja - hier können sie die Petition zeichnen:

Und jetzt sehen sie sich das "TopGear-Polar-Special" an:

Update 13.03.2015
Inzwischen mehren sich die Hinweise, dass es sich bei dem "Vorfall" um reine Politik handelt. Bis dato hat es nämlich kein Verantwortlicher der BBC, die ja angeblich "den Vorfall genau untersucht", für nötig befunden Hotelangestellte zu befragen (hier >). Kurz: Offenbar steht die Agenda der "Political Correctness"-Nazis inzwischen auf so tönernen Füßen, dass man diese nicht auch noch von einem schlecht gekleideten Mittfünfziger, der Woche für Woche Supercars durch die Gegend jagt, "zersetzen" lassen will ...

 

 

Links:

...

Mehr zum Thema:

http://www.my-metropolis.eu/

blog comments powered by Disqus